Das schnelle Ende des Favoriten

Eishockey: Berliner Eisbären scheitern im Viertelfinale der DEL nach 2:6-Heimpleite an Augsburg

  • Von Jürgen Holz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die hoch gesteckten Saisonpläne sind zerschlagen und der Titelverteidiger ist nur noch Zaungast. Die Berliner Eisbären müssen ab heute zuschauen, wenn in den Halbfinal-Play-offs zwischen Wolfsburg und Augsburg sowie Hannover und Ingolstadt ihr Nachfolger als deutscher Eishockeymeister gesucht wird. Nach vier Titeln in fünf Jahren wird es wieder nichts mit dem Titel-Hattrick in der DEL. Die als Außenseiter gestarteten Augsburger Panther sind derweil zum Favoritenschreck geworden.

Dabei hatten die Berliner die Vorrunde dominiert. 42 Siege in 56 Spielen, Rekordpunktzahl mit 209 Zählern und Rekordvorsprung auf den Zweiten Frankfurt von 25 Punkten. Doch in den Viertelfinal-Play-offs scheiterten sie im alles entscheidenden fünften Spiel in eigener Halle mit 2:6 (1:3, 0:1, 1:2). »An der Einstellung hat es nicht gelegen«, meinte Eisbären-Cheftrainer Don Jackson. »Vielleicht stimmte die Chemie einfach nicht.«

Tatsächlich war der Titelverteidige...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.