Linke Theorie als Bestseller

Furore um ein Büchlein

  • Von Florian Schmid
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Neun französische Linke saßen bis zu sieben Monate in Untersuchungehaft, weil sie Hakenkrallenanschläge auf TGV-Oberleitungen durchgeführt haben sollen. Sie gelten als die mutmaßlichen Autoren eines aufrührerischen Theorietextes.

Im Original bereits 2007 in Frankreich erschienen, gibt es das etwa 100 Seiten umfassende Manifest jetzt auch auf Englisch, aber noch nicht auf Deutsch. Entstanden ist The Coming Insurrection unter dem Eindruck der Proteste in den Banlieues 2005 und 2006. Hinter dem Verfasser »Das Unsichtbare Komitee« wird eine Gruppe um den heute 36-jährigen, aus Bordeaux stammenden Julian Coupat vermutet.

Interessant ist der Sound, den dieses Buch erzeugt. Einerseits linker Theorietext, der eher schwergängigen Fragestellungen wie Subjektkonstituierungsprozessen oder einer kybernetischen Hypothese nachgeht, liest sich dieses postsituationistische Manifest auch wie ein aufrührerischer Hip-Hop-Text, der die kreisenden Polizeihubschrauber ebenso wie die Riots am Boden sprachlich umsetzt. Waren die Aufstände in den Banlieues ein Konflikt derer, die nichts besitzen? Von wegen, sie waren Ausdruck einer kompletten Verfügungsgewalt der Aufständischen über ein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 430 Wörter (3187 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.