Werbung

Freiheit ist Pflicht

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die unwürdige Residenzpflicht für Asylbewerber gehört abgeschafft. Flüchtlinge sollten reisen dürfen, wohin sie wollen, ohne vorher bei der Ausländerbehörde um eine Erlaubnis betteln zu müssen. Die Bewegungsfreiheit einzuführen, wäre Pflicht und Schuldigkeit der Regierenden. Die rot-rote Koalition in Brandenburg hat Hilfe zugesagt und handelt. Die Flüchtlinge sollen zumindest nicht mehr an die Grenzen der Landkreise gebunden sein, sondern sich im gesamten Bundesland frei bewegen dürfen. Eine entsprechende Rechtsverordnung liegt im Entwurf vor. Noch vor Juli soll sie in Kraft treten, hat das Potsdamer Innenministerium jetzt versprochen. Die Ausländerbehörden sollen überdies per Erlass dazu angehalten werden, Berlin-Besuche großzügig zu genehmigen. Dabei handelt es sich um eine dringende Regelung, führen doch alle wichtigen Zugverbindungen durch die mitten in Brandenburg gelegene Bundeshauptstadt.

Das reicht natürlich nicht aus. Viel mehr aber kann Brandenburg allein aus eigener Kraft offenbar nicht tun. Ob Bemühungen um weitergehende Erleichterungen im Bundesrat und in der Innenministerkonferenz tatsächlich so große Erfolgsaussichten haben, wie behauptet wird, bleibt abzuwarten. SPD und LINKE sind jedenfalls auf dem besten Wege, ihren Koalitionsvertrag zu erfüllen. Nicht mehr und nicht weniger haben sie darin den Asylbewerbern und Flüchtlingsräten versprochen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen