Ein Signal aus Cochabamba

Die »Weltkonferenz der Völker« steht für eine Vision einer anderen Welt

Boliviens Präsident Evo Morales hat kommende Woche zur »Weltkonferenz der Völker zum Klimawandel und die Rechte der Mutter Erde« nach Cochabamba geladen. Für die Rosa-Luxemburg-Stiftung Anlass, am Mittwoch eine Diskussionsrunde im Berliner Haus der Demokratie zu veranstalten.

US-Präsident Barack Obama stand mit seiner Einschätzung reichlich allein: Für ihn war die Kopenhagener Klimavereinbarung vom Dezember 2009 trotz fehlender verbindlicher Vorgaben zur Reduzierung von Treibhausgasen ein Durchbruch. In den einschlägigen Kreisen, ob Wissenschaft, Nichtregierungsorganisationen oder Fach-politiker, ist hingegen die Frustration seit Kopenhagen groß, wusste Stefan Krug von Greenpeace zu berichten. Für ihn war Kopenhagen »ein Beispiel für absolutes Politikversagen«. Diese Einschätzung dürfte jener von Boliviens Präsident Evo Morales entsprechen, der sich in Kopenhagen mit wenigen anderen Staatschefs weigerte, der Abschlussvereinbarung zuzustimmen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: