Werbung

Weniger Geld für Entwicklung

Brüssel (AFP/ND). Die EU-Kommission hat einen Aktionsplan zur Entwicklungshilfe angekündigt, um die vereinbarten Ziele für die EU bis 2015 noch zu erreichen. Die Kommission bedauerte, dass die Entwicklungshilfe der Mitglieder 2009 insgesamt gesunken sei. Auch 2010 drohten die Versprechen nicht eingehalten zu werden, erklärte EU-Kommissar Andris Piebalgs am Mittwoch in Brüssel.

In Deutschland sank der Anteil der Entwicklungshilfe an der Gesamtwirtschaftsleistung im vergangenen Jahr von 0,38 auf 0,35 Prozent, wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mitteilte. Im laufenden Jahr werde sie zwar voraussichtlich auf 0,4 Prozent steigen. Deutschland bleibe damit aber hinter der Zusage zurück, 2010 mindestens 0,51 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Entwicklungshilfe bereit zu stellen. Gemäß internationalen Vereinbarungen soll die Hilfe bis 2015 auf 0,7 Prozent des BIP erhöht werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!