• Kultur
  • 8. ND-Lesergeschichten-Wettbewerb

Der Himmel hängt voller Kuhglocken

Ein Gewinner mit Begleitung darf sich vier Tage vom Kulm Hotel Arosa verwöhnen lassen

Dinieren im Muntanella unter 39 Glocken
Dinieren im Muntanella unter 39 Glocken

Es mag ja sein, dass für den Gewinner oder die Gewinnerin des 8. ND-Lesergeschichten-Wettbewerbs der Himmel voller Geigen hängt, wenn er oder sie den viertägigen Luxuskurzurlaub ins Kulm Hotel Arosa antritt. Dafür jedoch kann Hoteldirektor André Salamin keine Garantie abgeben. Aber, dass der Himmel im Gourmetrestaurant »Muntanella«, in dem Küchenchef Ulf Wein die Preisgekrönten gern verwöhnen wird, voller Kuhglocken hängt, dafür legt jeder Mitarbeiter des Hotels seine Hand ins Feuer. Exakt 39 Glocken sind es und ringsum die Abbilder von 16 original Arosa-Kühen. Adrian Altmann, ein Künstler aus dem Ort im schweizerischen Graubünden, hat sie erst fotografiert und anschließend an die Decke gemalt.

Das Haus, das zu den besten Hotels der Schweiz gehört, wartet noch mit vielen anderen Überraschungen auf. Egal, in welchem Zimmer Sie wohnen, der Blick auf die Berge ist immer gigantisch und macht garantiert Lust aufs Wandern. Nichts leichter als das, schließen Sie sich einfach einer der fast täglich angebotenen Touren von Wanderführerin Steffi Bürger an, die wirklich sagenhaft sind. Weiß sie doch viele Geschichten über Land und Leute. Wenn Sie danach ein paar Runden im Pool geschwommen sind oder sich eine entspannende Massage im SPA gegönnt haben, bleibt die Qual der Wahl, wo Sie das Abendessen einnehmen. Denn gleich mehrere ganz unterschiedliche Möglichkeiten – vom original Thai-Restaurant, übers Piz Kulm, wo hoch überm Dach des Hotels Fondue serviert wird, das Stüva Cuolm, das Ende Januar als bestes italienisches Restaurant Graubündens ausgezeichnet wurde, bis hin zum Muntanella – warten darauf, entdeckt zu werden. Und das Schönste: Alles ist im Gutschein des Hotels für den Gewinner mit drin.

Sogar um die Anreise muss er oder sie sich keine Gedanken machen, die sponsern die Deutsche Bahn und die Schweizerischen Bundesbahnen. Bis Chur, die älteste Stadt der Schweiz, geht es auf normalen Schienen. Dann heißt es umsteigen in die »Arosa Bahn«, die auf schmalen Gleisen eine Stunde lang immer bergauf schnauft – insgesamt 26 Kilometer. Dabei überwindet der »Bergfloh« 1000 Höhenmeter und nimmt 365 Kurven, ehe er in Arosa auf 1800 Meter angekommen ist. Schon die Anreise ist spektakulär: Steile Abgründe, rauschende Wasserfälle, kurz vorm Ziel überquert der Zug das zwischen 1912 und 1914 erbaute 42 Meter hohe Langwieser Viadukt, die weltweit erste Eisenbahnbrücke, die aus Stahlbeton gebaut wurde.

Am Bahnhof von Arosa wartet eine Limousine, die Sie ins Hotel bringt. Der Preis für den Preis ist nicht mehr als Ihre schönste Frühlingsgeschichte.

  • Arosa Kulm Hotel, 7050 Arosa, Tel.: +41(0) 81 378 88-88,
  • Fax: -89, E-Mail: info@arosakulm.ch, www.arosakulm.ch
  • Weitere Infos zur Schweiz: Tel.: (00800) 100 200-30, Fax: -31 (beides gebührenfrei, www.MySwitzerland.com und www.graubuenden.ch
  • Mehr als 30 Züge verbinden täglich Deutschland mit der Schweiz. Von Berlin geht's im Zweistundentakt nach Basel mit Anschluss in die schönsten Ferienregionen der Schweiz. Dreimal täglich fährt der ICE (ab 39 € Europa Spezial Schweiz) von Berlin direkt nach Interlaken. Infos: www.bahn.de

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung