Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wieder Tod in Abschiebehaft

34-Jährige erhängt sich

Die 34-jährige Indonesierin Yeni P. hat sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in der Jugendvollzugsanstalt Hahnöfersand erhängt. Das teilte die Pressestelle des Hamburger Senats mit. Derzeit werden die Umstände des Suizids untersucht, erklärte Justizsenator Till Steffen (Grüne): »Wir tragen derzeit alle Informationen zu Yeni P. und ihrem Selbstmord zusammen und prüfen kritisch die Abläufe.« Zuletzt hatte sich am 7. März der aus Georgien stammende Abschiebehäftling David P. im Zentralkrankenhaus der Untersuchungshaftanstalt erhängt. Flüchtlingsorganisationen und die Linkspartei hatten damals den Behörden eine Mitschuld an dem Tod des jungen Mannes gegeben.

In einer gemeinsamen Erklärung der Senats-Koalitionsparteien von CDU und Grün-Alternativer Liste (GAL) heißt es: »Die Koalitionsparteien bedauern diesen zweiten tragischen Fall innerhalb kurzer Zeit. Sie wollen nun zu einem Runden Tisch einladen, der aktuelle Fragen rund um die Abschiebepraxis erörtern soll.«

Mehmet Yildiz, migrationspolitischer Sprecher der LINKEN, kritisierte die Abschiebepraxis der CDU/GAL-Koalition: »Wir fordern eine umgehende Beendigung der unmenschlichen Abschiebehaft, die Freilassung aller Abschiebehäftlinge und die schnellstmögliche Aufklärung der genauen Umstände des tragischen Todesfalls.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln