Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Uneins in München

Streitpunkte vertagt

München (dpa/ND). Die CSU/FDP-Koalition in Bayern ringt weiter um eine gemeinsame Haltung zur Unterbringung von Asylbewerbern. Auch zu einem nächtlichen Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen brachte ein Treffen der Koalitionsspitzen am Samstagabend in München noch keine Einigung.

Der Streit darüber, wie lange Asylbewerber in Gemeinschaftsunterkünften leben müssen, solle aber in den kommenden Wochen beigelegt werden, erklärten die beiden Fraktionsvorsitzenden Thomas Hacker (FDP) und Georg Schmid (CSU) nach der Sitzung. Die bayerische FDP will die Fristen insgesamt möglichst kurz halten und möglichst viele Ausnahmen zulassen. Beispielsweise sollen traumatisierte Flüchtlinge und Familien nicht mehr zwangsweise in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht werden, sondern sich schnell selbst eine Wohnung suchen dürfen. Die CSU ist mit Blick auf mögliche Ausnahmen deutlich restriktiver.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln