Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verlierer im Süden

Die Warnungen kamen sogar aus dem »Mutterland«. Mehr oder minder offen hatte Ankara im Wahlkampf um die Präsidentschaft in der allein von ihr anerkannten »Türkischen Republik Nordzypern« den bisherigen Amtsinhaber Mehmet Ali Talat unterstützt. Schließlich hatte jener gemeinsam mit seinem südzypriotischen Konterpart Dimitris Christofias vorsichtige Schritte der Annäherung auf der geteilten Insel unternommen. Dass nun Dervis Eroglu das Rennen machte, bringt die türkische Regierung in die Bredouille: Der Hardliner hatte die Verhandlungen mehrfach abgelehnt. Und die nach seinem Wahlsieg ausgegebene Vision einer »Partnerschaft zweier souveräner Staaten« bedeutet nichts anderes als die Absage an eine Wiedervereinigung.

Die Beunruhigung in Ankara ist berechtigt. Schließlich ist die Zypern-Frage neben der Menschenrechtsproblematik das größte Hindernis für den von der Türkei seit über 50 Jahren angestrebten Beitritt zur EU. Ohne Lösung des Konflikts auf der Insel keine Aufnahme, lautete die klare Ansage in den 2005 begonnenen Verhandlungen. Die Aussöhnungspolitik Talats, der im selben Jahr sein Amt antrat, diente Ankara stets als Beleg der Kompromissbereitschaft – auch wenn man selbst wenig dazu beitrug.

Ebenso dürfte Zyperns Präsident Christofias um die Konsequenzen fürchten. Die Sympathie, die der von der linken AKEL gestellte Staatschef bei der Mehrheit der Süd-Zyprer genießt, basiert zu einem großen Teil auf dessen Kurs gegenüber dem Nordteil der Insel und Ankara. Sollten die Gespräche nun in die Sackgasse führen, könnte Christofias zum eigentlichen Verlierer des Machtwechsels im Norden werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln