Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Was tun bei einem Flugausfall?

Stornierung: Die EU-Kommission weist darauf hin, dass Passagiere aller europäischen Airlines sich das Geld für gekaufte Tickets zurückerstatten lassen können. Gutscheine müssen sie demnach nicht annehmen. Die Regelung gelte auch für außereuropäische Airlines, sofern sie von Europa aus starten.

Umbuchung: Fluggäste können auf einen anderen Termin umbuchen – wann der Verkehr wieder regulär funktioniert, ist aber völlig offen. Umgebucht oder storniert werden könne auch noch nach Abflugdatum.

Entschädigung: Bei Flugausfällen wegen Naturkatastrophen gibt es keine Entschädigung.

Informationspflicht: Die Airlines sind nach EU-Recht verpflichtet, ihre Kunden rechtzeitig schriftlich (per SMS, E-Mail oder am Flughafen) über Ausfälle zu informieren. Reisende sollten nicht zum Flughafen kommen, ohne sich über den Stand erkundigt zu haben. (Hotlines: Lufthansa: 0800/8506070; Air Berlin: 0800/5737 8000)

Reisebuchungen: Große Reiseveranstalter wie TUI, FTI und Alltours bieten ihren Kunden an, Reisen kostenlos umzubuchen, bzw. das Geld zurückzuerstatten. Bei verkürzten Reisen müsse der Preis anteilig bezahlt werden. Stornierungen müssten nicht sofort mitgeteilt werden, da die Netze überlastet seien. (Hotlines der Reiseveranstalter: TUI: 0511/5678 000; FTI: 089/2525 1000; Alltours: 0203/3636360)

Hotel: Viele Hotels ermöglichen kurzfristige kostenlose Umbuchungen bzw. Stornierungen.

Mietwagen: Mit dem Mietwagen kann man ausgefallene Flüge kaum ersetzen: Mietautos sind seit Tagen fast ausgebucht, bestätigten die Autovermieter Sixt, Avis und Europcar.

Wer einen Mietwagen am Urlaubsort gebucht hat, kann laut nach Aussage von Internetvergleichsportalen für Autovermietung auf die Kulanz der Verleiher bauen. Wer sich möglichst bald melde, könne auf kostenlose Umbuchung bzw. Stornierung hoffen.

Arbeitnehmerrechte: Ver.di teilte mit, dass Arbeitnehmer verpflichtet seien, ihren Chef unverzüglich über Verzögerungen bei der Rückkehr aus dem Urlaub zu informieren. Gekündigt werden könne ihnen wegen »höherer Gewalt« nicht. Allerdings könne der Arbeitgeber ein Nacharbeiten der Fehlstunden fordern. Auch Gehaltsabzüge oder ein gekürzter Urlaubsanspruch seien möglich. Im Ernstfall solle man sich mit dem Betriebsrat besprechen. grg

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln