Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gestärkter Verlierer

Alba Berlin unterliegt Valencia im Endspiel des Eurocups klar mit 44:67

  • Von Lars Reinefeld, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Gestern, am Tag nach der bitteren Finalklatsche gegen den spanischen Topklub BC Valencia, hatten die Basketballer von Alba Berlin genug Zeit, das europäische Finalwochenende im spanischen Vitoria Revue passieren zu lassen. Schließlich standen den Berlinern mindestens 26 Stunden Busfahrt bevor, da wegen des gesperrten Luftraums eine Rückkehr mit dem Flugzeug nicht möglich war. »Wir haben am Sonntag schon das nächste schwere Spiel in Göttingen«, begründete Geschäftsführer Marco Baldi die sofortige Rückreise per Bus. Frühestens heute Abend werden die Berliner wieder an der Spree zurückerwartet.

Müde und deprimiert, aber auch mit einer Portion Stolz stiegen die Alba-Profis in das unwillkommene Transportmittel. »Ich denke, wenn die Enttäuschung weg ist, werden die Jungs merken, dass sie etwas ganz Tolles geleistet haben«, sagte Sportdirektor Henning Harnisch am Morgen nach dem 44:67 im Finale des Eurocups. »Wir werden auf jeden Fall gestärkt aus diesem Turnier hervorgehen«, meinte auch Baldi.

Am späten Sonntagabend hatten die Alba-Spieler für den Blick in die Zukunft noch keine Kraft. Frustriert schlichen sie aus der Fernando Buesa Arena, auf dem sie zuvor gedemütigt worden waren. Noch nie erzielte ein Team im Finale des zweitwichtigsten Europapokals weniger Punkte, die Überlegenheit der Spanier war turmhoch. »Uns hat einfach die Frische gefehlt. Wir brauchen eine gewisse Geschwindigkeit, um unser Spiel durchzuziehen«, erklärte Baldi.

Nur ein Viertel konnte der achtmalige deutsche Meister gegen den Favoriten mithalten, dann verließen ihn keine 24 Stunden nach dem 77:70-Halbfinalsieg gegen Bilbao die Kräfte. »Heute war es unmöglich zu gewinnen«, meinte Julius Jenkins. »Wir haben gegen ein echtes Spitzenteam verloren, das einfach eine Nummer zu groß für uns war«, erkannte Derrick Byars neidlos an.

Auch wenn Alba 15 Jahre nach dem Gewinn des Korac-Cups der zweite Europapokalsieg verwehrt blieb – ihr Image und das der Liga polierten sie kräftig auf. »Kurzfristig gesehen war es für uns ein Zusatzgeschäft, doch langfristig werden wir davon profitieren«, meinte Baldi. Anteil daran hatten auch 50 Fans, die sich mit auf den beschwerlichen Weg gemacht hatten. »Das war fantastisch«, sagte Baldi.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln