Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schwierige Zeiten für den FC Internazionale

In Italiens Serie A winkt nur die Vizemeisterschaft, in der Champions League steht heute der FC Barcelona im Weg

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der feine Plan ist Makulatur. Einen Carl Lewis würdigen Satz legte José Mourinho am Freitagabend am Spielfeldrand hin, als Samuel Eto'o den 2:0-Siegtreffer gegen Juventus Turin erzielte und Inter Mailand damit provisorisch an die Tabellenspitze der italienischen Serie A brachte. Der ungewohnte Gefühlsausbruch vom Trainer des FC Internazionale machte deutlich, wie sehr der Portugiese darauf hoffte, als nationaler Spitzenreiter in das Halbfinale der Champions League zu gehen. Er wollte den Rücken frei haben für das Spiel der Spiele am heutigen Dienstagabend, wenn der FC Barcelona zu Gast im Giuseppe-Meazza-Stadion ist.

Doch der AS Rom machte Mourinho und Inter einen Strich durch die Rechnung. Im heiß umkämpften römischen Derby drehten Toni, Totti & Co. am Sonntag einen 0:1-Rückstand gegen den Stadtrivalen Lazio Rom noch in einen 2:1-Sieg und setzten sich dank ihrer starken Rückrunde wieder an die Tabellenspitze.

Für Inter Mailand, de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.