Werbung

1. Mai – kein Knüppel frei

Andreas Fritsche ist immer gegen Gewalt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gewalt zu vermeiden und erhitzte Gemüter zu beruhigen – das ist immer der richtige Weg, auch am 1. Mai in Kreuzberg. Es spielt dabei gar keine Rolle, ob die Zahl der linksextremistischen Straftaten im Laufe eines Jahres angestiegen ist. Und bloß weil die Polizei mit ihrem Konzept der ausgestreckten Hand vielleicht auch einmal etwas weniger Erfolg hatte, darf aus der ausgestreckten Hand noch lange keine geballte Faust werden. Besser als zuvor in den Jahren der CDU-Innensenatoren war es unter dem jetzigen SPD-Senator noch allemal. Früher artete das vorher angekündigte harte Zupacken der Beamten tatsächlich oftmals in ein wahlloses Dreinschlagen aus. Es traf dabei häufig friedliche Demonstranten und gänzlich Unbeteiligte. Dies kann, wenn sich die Polizei besonnen verhält, immer noch passieren, allerdings wesentlich seltener.

Die Polizei darf den 1. Mai in Kreuzberg nicht dazu missbrauchen, einer kleinen Szene, die Anschläge auf Autos verübt, mal zu zeigen, was eine Harke ist, so sehr sich einige Konservative dies vielleicht wünschen. Bei der übergroßen Mehrheit der Menschen, die den 1. Mai in Kreuzberg feiern, handelt es sich schließlich um ausgesprochen friedliche Zeitgenossen. Diese Menschen vor Schaden zu bewahren, ist die eigentliche Aufgabe der Polizei. Straßenschlachten sind deshalb tunlichst zu vermeiden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!