Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

1. Mai – kein Knüppel frei

Andreas Fritsche ist immer gegen Gewalt

Gewalt zu vermeiden und erhitzte Gemüter zu beruhigen – das ist immer der richtige Weg, auch am 1. Mai in Kreuzberg. Es spielt dabei gar keine Rolle, ob die Zahl der linksextremistischen Straftaten im Laufe eines Jahres angestiegen ist. Und bloß weil die Polizei mit ihrem Konzept der ausgestreckten Hand vielleicht auch einmal etwas weniger Erfolg hatte, darf aus der ausgestreckten Hand noch lange keine geballte Faust werden. Besser als zuvor in den Jahren der CDU-Innensenatoren war es unter dem jetzigen SPD-Senator noch allemal. Früher artete das vorher angekündigte harte Zupacken der Beamten tatsächlich oftmals in ein wahlloses Dreinschlagen aus. Es traf dabei häufig friedliche Demonstranten und gänzlich Unbeteiligte. Dies kann, wenn sich die Polizei besonnen verhält, immer noch passieren, allerdings wesentlich seltener.

Die Polizei darf den 1. Mai in Kreuzberg nicht dazu missbrauchen, einer kleinen Szene, die Anschläge auf Autos verübt, mal zu zeigen, was eine Harke ist, so sehr sich einige Konservative dies vielleicht wünschen. Bei der übergroßen Mehrheit der Menschen, die den 1. Mai in Kreuzberg feiern, handelt es sich schließlich um ausgesprochen friedliche Zeitgenossen. Diese Menschen vor Schaden zu bewahren, ist die eigentliche Aufgabe der Polizei. Straßenschlachten sind deshalb tunlichst zu vermeiden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln