Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Helle Mitte wird besser vernetzt

In Hellersdorf sollen Bausünden der Vergangenheit beseitigt werden

  • Von Klaus Teßmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Zentrum von Hellersdorf soll attraktiver gestaltet werden, ist der erklärte Wille von Wirtschaftsstadtrat Christian Gräff (CDU). Heute habe der Bezirk Marzahn-Hellersdorf mit den Bausünden der Vergangenheit zu kämpfen. Das seien einmal die Fehlplanungen der 90er Jahre, als die Helle Mitte gebaut wurde, und zum anderen die Pleite des Investors MEGA. Nur mit Hilfe von Fördermitteln des Stadtumbaus Ost sei es gelungen, die Pläne weiterzuführen, die eigentlich vom Investor vor über zehn Jahren schon ausgeführt werden sollten, so Gräff.

Dazu gehören die Grünanlagen entlang des Hellersdorfer Grabens, der Straßenbau und die Gestaltung des Platzes. Gräff hat keine Illusionen – ein touristisches Ziel wird die Helle Mitte nicht, aber er will sie in ein Gesamtkonzept für den Ortsteil Hellersdorf einbinden. So soll der Radwanderweg, der aus dem Berliner Zentrum kommt, am Blumberger Damm abzweigen, die Gärten der Welt über das Hellersdorfe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.