Werbung

Pflanzgrenze

Nachbarrecht

Elefantengras (Chinaschilf) ist weder Baum noch Strauch und muss deshalb nach Ansicht des Landgerichts Coburg auch nicht den für Bäume und Sträucher geltenden Mindestgrenzabstand zum Nachbargrundstück einhalten. Darauf weist der Verband Privater Bauherren (VPB) hin, erinnert aber gleichzeitig daran: Grenzbepflanzungen unterliegen dem Nachbarrecht, und das ist Landesrecht und wird unterschiedlich gehandhabt. Das Stuttgarter Amtsgericht etwa beurteilt Bambus als Gehölz – und Gehölz muss regelmäßig zurückgeschnitten werden. Steht das geltende Nachbarrecht dem Pflanzen von Elefantengras aber nicht entgegen, so eignet sich die Pflanze, um hässliche Nachbarbauten oder Brandwände zu verdecken. Erste Versuche haben gezeigt: Elefantengras ist als Dämmmaterial und Pelletbrennstoff geeignet. Der gewerbliche Anbau steckt allerdings noch in den Kinderschuhen. Elefantengras vermehrt sich über Rhizome und kann deshalb unter Umständen, wie Bambus, zur Plage werden. www.vpb.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln