Werbung

Vorbild

Aygül Özkan / Die Juristin wird neue Sozialministerin in Niedersachsen

Etwas überspitzt formuliert, erntet die CDU derzeit die Früchte der Arbeit der sozialen Bewegungen der letzten 30 Jahre. Was die Parteien links von der Union bis heute nicht geschafft haben, hat der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) vollbracht: Mit der Ernennung von Aygül Özkan zur Sozialministerin übernimmt zum ersten Mal eine türkischstämmige Politikerin in Deutschland Regierungsverantwortung. Wulff ist damit nicht nur ein medienwirksamer Coup gelungen. Die Attribute, mit denen die 38-jährige Juristin aus Hamburg belegt wird – jung, konservativ, muslimisch – passen zur Absicht der Union, mehr Wähler in der türkischen Community zu gewinnen. Lange Jahre galten die Migranten-Milieus den konservativen Parteien als »No-go-Areas«. Mit mehr als 600 000 Wahlberechtigten stellen die Deutsch-Türken mittlerweile eine auch für die Union nicht unerhebliche Zielgruppe dar. Eine Umfrage unter Muslimen in Deutschland vor der letzten Bundestagswahl ergab allerdings, dass lediglich vier Prozent die CDU wählen würden.

Aygül Özkan hat alles, was das CDU-Herz begehrt: Sie ist in den sozialen Netzwerken im Internet präsent, gilt wegen ihrer langjährigen Tätigkeit in verschiedenen Telekommunikationsunternehmen als wirtschaftlich kompetent und ist im Parteiapparat fest integriert, obwohl sie als Quereinsteigerin erst mit 32 Jahren zur Politik kam. 2008 wurde sie Abgeordnete in der Hamburger Bürgerschaft, kurz darauf Mitglied des CDU-Landesvorstandes. Die Mutter eines siebenjährigen Sohnes will sich in ihrem neuen Amt vor allem für die frühkindliche Bildung von Migrantenkindern stark machen.

Damit wird die CDU weiter bei den Migranten punkten können. Bei einem haben sie es schon: Kenan Kolat, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland, bezeichnete es als bemerkenswert, dass gerade die CDU eine türkischstämmige Deutsche zur Ministerin gemacht habe. Dies sollte den anderen Parteien Vorbild sein, meinte Kolat, der selbst der SPD angehört und dessen Frau Dilek für die Sozialdemokraten im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt – in der Berliner Politik ist das für Migranten bislang die höchste erreichbare Karrierestufe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln