Baustelle Kindergarten

Nordrhein-Westfalen hat Deutschlands niedrigste Betreuungsquote für Kinder unter drei Jahren

  • Von Dorothea Hülsmeier, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Kindergärten sind zur Zeit ein besonderes Thema in Nordrhein-Westfalen. Das liegt daran, dass die Regierenden in Bund und Land erkannt haben, dass frühkindliche Förderung und Betreuungsplätze für die Kleinsten mehr sind als nur »Gedöns«. Vorgabe des Bundes ist, dass bis August 2013 jedes dritte Kind unter drei Jahren einen Krippenplatz haben soll. Und so wird in den Kitas nicht nur in NRW kräftig angebaut und umgebaut, um dieses Ziel zu erreichen.

Düsseldorf. NRW kann auf den ersten Blick beeindruckende Zahlen vorweisen: Das Land fördert derzeit achtmal mehr Betreuungsplätze für unter Dreijährige als noch im Jahr 2005. Zum neuen Kindergartenjahr, das am 1. August beginnt, werde es bereits 90 000 Plätze für die Kleinsten geben, verkündete das Familienministerium. Dann werde jedes fünfte Kind unter drei Jahren mit einem Betreuungsplatz versorgt sein. Bis 2013 will NRW 144 000 Krippenplätze haben. Zwar kann das Land mit absoluten Zahlen beim Ausbau der Kleinkindbetreuung glänzen, im bundesweiten Quoten-Vergleich stand das bevölkerungsreichste Bundesland bislang allerdings nicht gut da. So war NRW vor einem Jahr mit einer Betreuungsquote von 11,6 Prozent für die Unter-Dreijährigen noch Schlusslicht in Deutschland.

Zu große Gruppen

Die Kita-Baustelle NRW hat einen Namen, und der heißt KiBiz. Nach heftigen Protesten setzte die schwarz-gelbe Koalition im August 2008 das Kindergartenbil...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.