Im Traktor zum Zwischenlager

Ahaus: Kernkraftgegner befürchten Atommülltransport nach der NRW-Wahl

  • Von Michael Schulze von Glaßer, Ahaus
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auch in Nordrhein-Westfalen wurde am Wochenende gegen Atomkraft protestiert. Im Münsterland fand die größte Anti-Atom-Demonstration seit dem Castor-Transport 1998 statt.

Bei strahlend blauem Himmel und sommerlichen Temperatur protestierten am Samstag rund 6 000 Menschen im münsterländischen Ahaus gegen Atomkraft. Mehr als 150 Initiativen, Verbände und Parteien riefen zur Großdemonstration in der knapp 40 000-Einwohner zählenden Stadt nahe der niederländischen Grenze auf. Neben dem Gedenken an die Opfer des sich in diesen Tagen jährenden Tschernobyl-Atomunfalls 1986 wollten die Demonstranten vor allem ihren Unmut über die anstehenden Atommülltransporte ins Atomzwischenlager Ahaus zum Ausdruck bringen.

Mit einer Kundgebung begann der Anti-Atom-Protest am Mittag vor dem Ahauser Bahnhof. Neben Informations- und Essensständen wurde auf der Ladefläche eines Lastwagens ein Bühnenprogramm geboten. Als erster Redner trat Heiner Möllers von der Bürgerinitiative »Kein Atommüll in Ahaus« vor das Mikrofon: »Es gibt weltweit kein sicheres Endlager«, daher bedürfe es eines sofortigen Atomausstiegs, um noch mehr radio...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 516 Wörter (3699 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.