Wieder Abbruch bei Roter-Stern-Spiel

Rechtsextreme Ausschreitungen in Mügeln

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Leipziger Fußballmannschaft Roter Stern war wieder Zielscheibe von Rechtsextremen. Nach rassistischen Gesängen gegnerischer Fans wurde ein Spiel in Mügeln abgebrochen.

Beim Stand von 2 : 0 für die Gastgeber pfiff der Schiedsrichter in der 80. Minute ab. »Ein Baum, ein Strick, ein Judengenick« hatten die Anhänger des FV Mügeln-Ablaß 09 skandiert und ein Lied intoniert, in dem der Bau einer U-Bahn von Jerusalem nach Auschwitz gefordert wurde. Die üblen Gesänge richteten sich gegen Spieler und Fans des Sportvereins Roter Stern Leipzig ´99, der sich explizit zu antifaschistischen Positionen bekennt.

Eine Sprecherin von Roter Stern äußerte sich nach dem Spiel entsetzt über die »offen zu Tage tretende menschenverachtende Gesinnung« der Mügelner Fans, gegen die Verantwortliche des Gastgebers nicht eingeschritten seien. Empört zeigte sie sich auch dar...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 345 Wörter (2260 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.