Wahnsinn hinter der Leinwand

(ND). Der Dokumentarfilm »Auf der anderen Seite der Leinwand – 100 Jahre Moviemento« über das laut Selbstauskunft älteste Filmtheater Deutschlands startet am 29. April bundesweit in den Kinos.

Das Moviemento in Kreuzberg hat zwei Kriege überstanden, Mauerbau und Kinokrise, Mauerfall und Multiplexboom. Laut Leiter Mabel Ascheneller ist es »mehr ein Lebensgefühl als ein Kino«. Regisseur Bernd Sobolla hat sich auf die Suche nach diesem Gefühl gemacht. In dem Kino seien Tausende Filme gezeigt worden – die verrückteste Geschichte habe sich aber hinter der Leinwand abgespielt.

Die Dokumentation ist laut Moviemento ohne Produzenten oder Filmförderung entstanden. Der Bundesverband Kommunale Filmarbeit schicke den Film, der auch auf der 60. Berlinale gezeigt wurde, nun auf eine Tour durch Kommunale Kinos. Aber auch gewerbliche Filmtheater hätten den Streifen bereits gebucht, und nicht zuletzt starte der Film im Moviemento selbst, so das Kino.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung