Werbung

Weltbank: Mehr Einfluss für Entwicklungsländer

Oxfam: Industriestaaten weiter überrepräsentiert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington (AFP/ND). China hat Deutschland nicht nur als Exportweltmeister abgelöst, sondern verfügt nun auch in der Weltbank über mehr Stimmrechtsanteile. Nach einer am Sonntag beschlossenen Neuverteilung der Stimmrechte liegt Peking mit 4,42 Prozent der Stimmrechtsanteile vor Berlin (4 Prozent). Die meisten Stimmrechte haben die USA und Japan.

Die 186 Mitglieder einigten sich darauf, dass Schwellen- und Entwicklungsländer 3,13 Prozent mehr Stimmrechte bekommen. Insgesamt haben sie nun einen Anteil von 47,19 Prozent. Japan gab deutliche Anteile ab, den größten Zuwachs verbuchte China. Chinas Finanzminister Xie Xuren sagte, die Neuverteilung sei ein »wichtiger Schritt« zu gleichberechtigten Stimmenanteilen der Entwicklungs- und Industrieländer. Brasiliens Finanzminister Guido Mantega kritisierte, Entwicklungs- und Schwellenländer seien weiter »deutlich unterrepräsentiert«.

Die Entwicklungshilfeorganisation Oxfam kritisierte, es sei »Augenwischerei«, Saudi-Arabien und Ungarn zu den Schwellenländern zu zählen und die Neuverteilung der Stimmrechte als Zugewinn an Einfluss zu werten. Auch Mark Weisbrot vom Zentrum für Wirtschaftspolitik und -forschung in Washington sagte, die USA mit einem Stimmrechtsanteil von 15,85 Prozent, die europäischen Staaten und Japan mit 6,84 Prozent hätten weiter die »dominierende Stellung« in der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds.

Außerdem beschloss die Weltbank eine Kapitalerhöhung von 5,1 Milliarden Dollar (rund 3,8 Milliarden Euro).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm

ndLive 2018
ndLive 2018