Kriemhilds Comeback

Fritz Langs Filmepos »Die Nibelungen« wurde nach Restaurierung aufgeführt

  • Von Katharina Dockhorn
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Worms ...

Fritz Lang hätte Freude an diesem Geschenk zu seinem Geburtstag gehabt, der sich im Dezember zum 120. Mal jährt. In der Deutschen Oper in Berlin und der Alten Oper in Frankfurt am Main erstrahlte sein zweiteiliges Kinoepos »Die Nibelungen« in altem Glanz. Für 750 000 Euro hat die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung den Meilenstein des deutschen und internationalen Films restauriert.

Die heimliche Hoffnung der Filmhistoriker und Archivare, Langs ursprüngliche Vision des zweiten Teils »Kriemhilds Rache« wiederherzustellen, erfüllte sich nicht. Die Urfassung war einst von den Produzenten der Ufa wohl aus Längengründen verstümmelt worden. Um Langs Intentionen nahe zu kommen, wurden Kopien, Kameranegative und Outtakes aus 17 Archiven akribisch Bild für Bild miteinander verglichen. Doch nur eine verschwunden geglaubte Szene tauchte wieder auf. Der Film muss daher noch, vielleicht auch für immer, unvollständig bleiben.

Durch eine fotochemische ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 615 Wörter (4306 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.