Expo der Superlative

Die rasant wachsende Metropole Schanghai will sich offen präsentieren

  • Von Anna Guhl
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Erstmals in der Geschichte der Weltausstellungen findet eine Expo in einem Land statt, das sich selbst Entwicklungsland nennt.

Wenige Tage vor der Eröffnung der »Expo 2010« in Schanghai zweifelt niemand mehr daran, dass China, wie vor zwei Jahren die Olympischen Spiele in Peking, auch die Weltausstellung zu einer Show der Superlative nutzen wird. Nie zuvor haben sich so viele Aussteller zu einer Expo angemeldet. Lange sechs Monate werden sich rund 240 Länder, Regionen und Organisationen mit Ausstellungen in eigens errichteten Pavillons auf einer Fläche von mehr als fünf Quadratkilometern zum Thema »Better City, Better Life« (Bessere Stadt, besseres Leben) präsentieren. Mit einem geschätzten Gesamtetat von mehr als 3 Milliarden Euro will sich China mit der bislang teuersten und aufwendigsten Weltausstellung präsentieren. Auch die zu erwartende Besucherzahl von rund 70 Millionen wird alle bisherigen Rekorde sprengen.

Erstmalig in der 150-jährigen Geschichte ist die Expo an ein Land vergeben worden, dessen Gesellschaft immer noch durch einen hohen Anteil von weni...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 848 Wörter (5820 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.