Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Virtuose der Fernstenliebe

Klaus Bellins fulminantes Buch über Tucholsky und die Frauen: »Es war wie Glas zwischen uns«

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Man möchte immer eine große Lange, / und bekommt immer eine kleine Dicke – / C´est la vie – !“
KURT TUCHOLSKY

Für den Unteroffizier und Doktor der Rechte Kurt Tucholsky ist der Krieg vor allem eines: langweilig. Seit 1916 ist er in Kurland stationiert, hier wird eine Fliegerschule gebaut. Die Front ist weit, er hat Zeit zum Lesen, auch zum Schreiben, gründet die Zeitschrift, »Der Flieger«, der es sogar gelingt, ihre kleine Auflage bis 1918 kontinuierlich zu steigern.

Das liegt vor allem an den humoristischen Texten, mit denen Tucholsky, die Kriegszensur vor Augen, das Blatt füllt. Ansonsten hat er gern ein wenig weibliche Unterhaltung, zurückhaltend formuliert. Weniger zurückhaltend könnte man sagen, Tucholsky ist ein notorischer Frauenverführer, lebenslang. Was jedes dauerhafte Zusammenleben mit einer Frau unmöglich macht.

Kaum ist er irgendwo angekommen, will er schon wieder weiter. Die Sehnsucht zerarbeitet ihn, de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.