Liebe und Schmerz, Wut und Trauer

Frida Kahlos Gesamtwerk mit 150 Gemälden und Zeichnungen im Martin-Gropius-Bau

Die gebrochene Säule, 1944

Keine andere Künstlerin des 20. Jahrhunderts hat sich vergleichbar zur Ikone stilisiert und ist dabei so überzeugend authentisch geblieben wie die berühmte mexikanische Malerin Frida Kahlo (1907 Coyoacán – 1954 Mexiko-Stadt). Ihr Leben ist voller Geschichten und Legenden, geprägt von Liebe, Leidenschaft, Wut, Trauer, Einsamkeit und Schmerz und bot Stoff für Filme, Theaterstücke und Bücher. Die Faszination der Frida Kahlo, einer schillernden und tragischen Figur, ist ungebrochen. Das beweisen Besucherströme, wann immer ihr Name im Titel einer Veranstaltung auftaucht. Dabei wurde Kahlos Werk zu Lebzeiten nur selten ausgestellt und künstlerisch stand sie im Schatten ihres Mannes, des mexikanischen Wandmalers und Kommunisten Diego Rivera.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: