Werbung

Leitungsrecht

Baurat

Bauherren haben das Recht, bestimmte Versorgungsleitungen durch das Nachbargrundstück zu führen, wenn es keine anderen vernünftigen und wirtschaftlich vertretbaren Lösungen gibt, um ihr Grundstück ans öffentliche Netz anzuschließen. Darauf weist der Verband Privater Bauherren (VPB) hin. Allerdings ist dieses sogenannte Notleitungsrecht die Ausnahme und nur möglich, wenn es absolut keine Alternativen dazu gibt, etwa, wenn ein Hinterliegergrundstück bebaut wird. Dabei ist der Nachbar, über dessen Grund die Leitungen geführt werden, nicht ganz rechtlos. Er darf beispielsweise (gegen Entgelt) die Leitungen mitbenutzen. Außerdem muss der Bauherr alle Schäden wieder beseitigen, die durch das Verlegen der Leitung am Nachbargrundstück entstehen. Mitunter muss er ihm für die Leitungen auch eine jährliche Rente bezahlen. Außerdem muss er den Anrainer rechtzeitig über die anstehenden Arbeiten informieren.

www.vpb.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!