Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mut zu ausgebreiteten Armen

Die Seite »Außer Parlamentarisches« im Neuen Deutschland feiert ihren sechsten Geburtstag

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: 3 Min.
Vor sechs Jahren führte »Neues Deutschland« im Zuge eines Relaunchs eine neue wöchentlich Seite ein. »Außer Parlamentarisches« widmet sich seitdem den Neuen Sozialen Bewegungen.

Es war das Thema für die Titelseiten der Zeitungen: Als vor einer Woche über 100 000 Menschen gegen den schwarz-gelben Ausstieg aus dem Atomausstieg demonstrierten, machte die Menschenkette zwischen den Meilern in Brunsbüttel und Krümmel große Schlagzeilen. Leitartikler prophezeiten dem Anti-AKW-Protest eine Auferstehung – was so klang, als ob der zuvor am Ende gewesen war. Doch viele Initiativen hatten nie damit aufgehört, gegen den strahlenden Wahnsinn anzukämpfen. Es war nur lange Zeit kein Thema für die ersten Seiten mehr.

Bis jetzt. Soziale Bewegungen haben ihre Konjunkturen, politisches Graswurzeltum braucht eine eigene Öffentlichkeit. Als wir 2003 im »Neuen Deutschland« anfingen, über eine Erneuerung des Blattes zu diskutieren, musste die Redaktion sich ein besonderes Interesse für gesellschaftliches Engagement von unten, für Widerstand und Aktionsorientierung nicht erst aufgeben. Das alles war schon da – aber wir wollten es besser machen, jedenfalls anders.

Die Zeitung sollte sich »stärker als Kommunikationsforum für linke Vernetzung« anbieten, hieß es in einem der Konzeptpapiere, die den Relaunch von 2004 vorbereiteten. Wir wollten einen eigenen publizistischen Ort für die Themen der unabhängigen Linken schaffen. Es war auch ein Versuch der Öffnung einer Zeitung, die von vielen zuallererst als parteinahe angesehen wurde: »Mut zu ausgebreiteten Armen« über Themengräben und Strömungsgrenzen hinweg, das war keine Phrase aus der Konzeptsprache. Der Arbeitstitel für die neue Seite zeigte an, worum es ging, auch auf das »Neue Deutschland« selbst bezogen: »Es bewegt sich was«.

Anfang Mai 2004, an einem Freitag, war Premiere. Angekündigt oben rechts auf der Seite 1. Dass die neue Rubrik nun »Außer Parlamentarisches« hieß, verstand mancher Leser als Affront gegen die Sprache. Aber es war gerade dieses nicht auf den ersten Blick passen Wollende, das jenes kleine Wortspiel so passend machte. Geradezu programmatisch, dass einer der ersten Texte an Johannes Agnoli erinnerte, der im Jahr zuvor, im Mai 2003, gestorben war: an seine Institutionenkritik, seine unverbrüchliche Skepsis gegenüber dem real existierenden Parlamentarismus, die Rezeptionsgeschichte seiner »Transformation der Demokratie«, die eine der Bibeln der 68er war und auch heute noch zum Standardbuch für viele Linke gehörte.

Intern hieß die Seite bald nur noch APO-Seite. Jene, die sie als Redakteure betreuten, waren immer darauf bedacht, dass »Außer Parlamentarisches« kein unfreiwilliges Themenexil wird, sondern im besten Sinne ein Sonderangebot. Linke Initiativen, soziale Bewegungen, Widerstand von unten – das gab es danach immer auch anderswo im »Neuen Deutschland« zu lesen. Aber man wusste nun auch: auf jeden Fall am Freitag auf Seite 13. Die Zahl erwies sich nicht als schlechtes Omen. Die Reaktionen fielen aus, wie wir es uns anfangs erhofft hatten: positiv aber auch streitbar, von alten wie von ganz neuen Lesern. Es hatte sich was bewegt.

Inzwischen erscheint »Außer Parlamentarisches« mittwochs und auf einer anderen Seite. Der »Mut zu ausgebreiteten Armen« ist geblieben. Fortsetzung erwünscht.

Tom Strohschneider arbeitete von 2001 bis 2008 beim Neuen Deutschland, war 2003 als Redakteur an der Geburt von »Außer Parlamentarisches« beteiligt und hat die Seite bis 2006 betreut. Heute arbeitet er bei der Wochenzeitung »Der Freitag«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln