Das Saarland kauft groß ein

Das kleinste Bundesland will wieder eine eigene Zentralbank – ganz gegen den Trend

  • Von Sebastian Fischer, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das chronisch klamme Saarland setzt auf ein Modell, das nach der Finanzkrise vielerorts eigentlich als gescheitert galt: die Landesbank. Während dies im Saarland selbst unumstritten ist, löst der angestrebte Wiederaufbau bei einigen Experten Staunen aus.

Saarbrücken/München. Mit der Verabschiedung des Haushalts 2010 beschließen die saarländischen Abgeordneten an diesem Mittwoch nicht nur eine Rekordneuverschuldung von rund einer Milliarde Euro. Sie besiegeln auch den Rückkauf von zunächst 25,2 Prozent der Anteile der BayernLB an der SaarLB. Nach Abschluss der Transaktion Mitte des Jahres hat das Land dann zusammen mit den Sparkassen wieder die Mehrheit an der Mini-Landesbank. Während im Saarland die Aktion unumstritten ist, löst das Geschäft bei einigen Experten Staunen aus.

BayernLB verkauft

Für den Darmstädter Bankenprofessor Dirk Schiereck ist der Vorgang auch ein Zeichen dafür, dass die in Folge der Finanzkrise geforderte Neuordnung der Landesbankenlandschaft nicht vorankommt. »Es geht einen Schritt genau in die entgegengesetzte Richtung.« Bei der arg gebeutelten BayernLB, die auf Anordnung der EU schrumpfen muss, ist man dabei durchaus nicht unglücklich, diesen Anteil an der Tocht...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 487 Wörter (3185 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.