Nazi-Angriff in Nürnbergs U-Bahn

Jugendlicher mit Migrationshintergrund beinahe tot geschlagen

  • Von Sascha Sefferin, Nürnberg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mitte letzter Woche wurde in Nürnberg ein Jugendlicher mit Migrationshintergrund von einem Neonazi brutal zusammengeschlagen, tagelang lag er im künstlichen Koma. In jüngster Zeit gab es mehrere Übergriffe.

Die Form neonazistischer Gewalt in Nürnberg und Fürth nimmt eine neue Dimension an. Am Mittwoch letzter Woche wurde ein Jugendlicher mit Migrationshintergrund von einem 24-jährigen Fürther Neonazi fast tot geschlagen. In der U-Bahn war es zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen.

Kritik an der Polizei

Am Nürnberger U-Bahnhof Plärrer, wo beide ausstiegen, traktierte der Rechtsextreme nach einer Meinungsverschiedenheit den 17-jährigen Antifaschisten mit Fäusten und Tritten, bis dieser leblos am Boden lag. Passanten griffen ein, worauf der Täter floh. Zweimal gelang es, den jungen Mann zu reanimieren. Seitdem liegt er im Krankenhaus. Vermutlich erlitt er schwere innere Verletzungen. Der Täter stellte sich nach Fahndungsaufrufen am nächsten Tag der Polizei und gestand seine brutale Tat. Die Ermittlungsrichterin erließ einen Haftbefehl wegen versuchten Totschla...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 411 Wörter (2827 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.