Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trostpreis WM

Man stelle sich vor, es ist WM und keiner bekommt es mit. So ähnlich dürfte es in den letzten Wochen bei den Organisatoren der Eishockey-Weltmeisterschaft durch den Kopf gespukt sein. Nur 13,7 Prozent der Deutschen wusste in einer kürzlich gestarteten Umfrage wann und wo die WM stattfindet. Zehn Tage ist das her – am Freitag geht's los, hier in Deutschland.

Die WM hat einen schweren Stand, nimmt sie doch so kurz nach dem spektakulären Olympiaturnier keiner wirklich ernst. Die namhaften Stars der besten Teams streiten in den kommenden Tagen nämlich nicht um den WM-Pokal, sondern um den Stanley-Cup, die Trophäe der nordamerikanischen Profiliga NHL. Dort laufen die Play-offs, und die Klubs stellen in dieser Phase keine Spieler frei, schon gar nicht die guten.

Nun aber kommt doch noch ein wenig Glanz in die Eishallen nach Mannheim und Köln: Alexander Owetschkin, Russlands Superstar und NHL-Topscorer. Der 25-Jährige ist mit den Washington Capitals früh ausgeschieden und soll nun für die Sbornaja stürmen. Für Owetschkin, der den prestigeträchtigen Stanley-Cup als Saisonziel ausgegeben hat, fühlt sich die WM wohl nur wie ein Trostpreis an – für die WM ist Owetschkin ein Hauptgewinn.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln