Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Barmer GEK gegen Zusatzbeiträge

Kassen-Chefin Fischer für die Erhöhung des allgemeinen Beitragssatzes

Ulm/Wuppertal (AFP/ND). Deutschlands größte Krankenkasse, die Barmer GEK, hat Berichten widersprochen, wonach sie spätestens im kommenden Jahr einen Zusatzbeitrag einführen wird. Die Kasse sei »finanziell gut aufgestellt«, weshalb Zusatzbeiträge nicht auf der Agenda stünden, erklärte ein Sprecher der Barmer GEK. Die Krankenkasse schloss aber einen solchen Schritt nicht grundsätzlich aus.

Alle Kassen müssten über zusätzliche Beiträge der Versicherten nachdenken, wenn sich an der Ausgabendynamik nichts ändere, die Unterdeckung des Gesundheitsfonds bestehen bleibe und die Politik nicht weitere Einsparmaßnahmen beschließe, erklärte der Sprecher weiter. Die Barmer GEK halte die einseitige Belastung der Versicherten durch Zusatzbeiträge aber für falsch und plädiere für Kosteneinsparungen und eine gerechte Verteilung der Lasten.

Die Krankenkassen-Vorsitzende Birgit Fischer hatte der »Südwest Presse« gesagt, wenn das Defizit größer werde, müsse jede Kasse spätestens im nächsten Jahr einen Zusatzbeitrag erheben. In diesem Jahr hänge dies davon ab, ob weitere Kostensenkungsmaßnahmen etwa im Arzneimittelbereich wirksam würden. Angesichts des drohenden Defizits aller gesetzlichen Kassen im nächsten Jahr sprach sich Fischer dafür aus, den allgemeinen Beitragssatz notfalls schon 2011 zu erhöhen. Die Politik müsse dringend diskutieren, ob eine Erhöhung des Satzes frühzeitig nötig sei, sagte die Barmer-GEK-Chefin. Das würde den enormen Anstieg der Zusatzbeiträge stoppen und die Belastung auf breitere Schultern verteilen.

Die Barmer GEK war Anfang des Jahres durch die Fusion der Barmer und der Gmünder Ersatzkasse (GEK) entstanden. Sie hat mehr als acht Millionen Versicherte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln