Werbung

Ver.di will Mindestlohn in Zeitarbeit

Bsirske und Arbeitgeber starten neue Initiative

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (dpa/ND). Nachdem am vorigen Freitag die Tarifgemeinschaft Zeitarbeit im DGB und die beiden Arbeitgeberverbände IGZ und BZA sich auf einen Mindestlohntarifvertrag für weitere 190 000 Beschäftigte geeinigt haben, wollen jetzt Gewerkschaften und Arbeitgeber einen neuen Anlauf für eine Mindestlohnregelung in der Zeitarbeit insgesamt starten. »Wir werden jetzt umgehend die Aufnahme der Branche in das Arbeitnehmerentsendegesetz sowie die Allgemeinverbindlichkeit der vereinbarten Mindestlöhne beantragen«, sagte ver.di-Chef Frank Bsirske der »Passauer Neuen Presse«. Ursula von der Leyen (CDU) sollte ihrer Pflicht als Arbeitsministerin nachkommen und die entsprechende Verordnung rasch auf den Weg bringen, forderte Bsirske.

Ob der dritte Verband AMP, der mit den Christlichen Gewerkschaften jüngst einen Tarifvertrag abschloss, mitzieht, ist indes offen.

Gemeinsam mit IGZ und BZA wolle man jetzt die Erstreckung der vereinbarten Mindestlöhne von zunächst 7,60 Euro (West) und 6,65 Euro (Ost) auf die gesamte Branche beantragen. Nach den Vereinbarungen von IGZ, BZA und DGB sollen die Mindestlohnsätze bis November 2012 auf 8,19 Euro (West) und 7,50 Euro (Ost) angehoben werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!