Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ver.di will Mindestlohn in Zeitarbeit

Bsirske und Arbeitgeber starten neue Initiative

Berlin (dpa/ND). Nachdem am vorigen Freitag die Tarifgemeinschaft Zeitarbeit im DGB und die beiden Arbeitgeberverbände IGZ und BZA sich auf einen Mindestlohntarifvertrag für weitere 190 000 Beschäftigte geeinigt haben, wollen jetzt Gewerkschaften und Arbeitgeber einen neuen Anlauf für eine Mindestlohnregelung in der Zeitarbeit insgesamt starten. »Wir werden jetzt umgehend die Aufnahme der Branche in das Arbeitnehmerentsendegesetz sowie die Allgemeinverbindlichkeit der vereinbarten Mindestlöhne beantragen«, sagte ver.di-Chef Frank Bsirske der »Passauer Neuen Presse«. Ursula von der Leyen (CDU) sollte ihrer Pflicht als Arbeitsministerin nachkommen und die entsprechende Verordnung rasch auf den Weg bringen, forderte Bsirske.

Ob der dritte Verband AMP, der mit den Christlichen Gewerkschaften jüngst einen Tarifvertrag abschloss, mitzieht, ist indes offen.

Gemeinsam mit IGZ und BZA wolle man jetzt die Erstreckung der vereinbarten Mindestlöhne von zunächst 7,60 Euro (West) und 6,65 Euro (Ost) auf die gesamte Branche beantragen. Nach den Vereinbarungen von IGZ, BZA und DGB sollen die Mindestlohnsätze bis November 2012 auf 8,19 Euro (West) und 7,50 Euro (Ost) angehoben werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln