»Compass«, »Respect«, »TUSC« – die Linke ohne Chance?

Kleinere Oppositionsparteien und Kritiker innerhalb der Labour-Partei haben im Wahlkampf eine neue Dynamik entwickelt

  • Von Thomas Kachel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die politische Debatte in der britischen Öffentlichkeit kennt zur Zeit nur ein Thema: den scheinbaren Durchbruch der scheinbaren politischen Alternativpartei, der Liberaldemokraten. Die Konservativen führen zwar in den Umfragen, aber die »LibDems« liegen mit Labour nahezu gleichauf. Die Frage ist angesichts dieser Einheitlichkeit oder Eintönigkeit der britischen Parteienlandschaft, ob es wirkliche – linke – Alternativen in Parlamentswahlen überhaupt gibt.

Entscheidend für die Wahlaussichten linker Kandidaten ist zunächst das Wahlsystem, nach welchem jeder Wahlkreis nur einen Kandidaten ins Unterhaus entsendet. Jahrzehntelang galt aus diesem Grund für viele Linke die goldene Regel, dass in ihrem Wahlkreis der Labour-Kandidat zu unterstützen sei, egal wie seine politischen Anschauungen waren. Doch spätestens seit der letzten Wahl ist klar, dass New Labour die Wähler in Scharen weglaufen: Frühere bürgerliche Wähler stimmen jetzt wieder für das konservative Original. Arbeiterklasse und »Unterschicht« verweigern zu großen Teilen die Stimmabgabe, weil sie sich von New Labour verraten fühlen. Diese Entwicklung trifft auch die Labour-Linke, die in der Partei gegen den neoliberalen Kurs der Bosse gekämpft hat. So wird die Socialist Campaign Group (SCG), die Vereinigung linksgerichteter Labour-Abgeordneter, die Zahl ihrer Mandate im Parlament nicht halten können. Auch ob der SCG-Vorsitzende John ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 692 Wörter (4878 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.