Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Biesdorfer werden ungeduldig

Der Verkehrslärm ist eine ständige Belastung für das Wohngebiet

  • Von Klaus Teßmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Biesdorfer haben die Nase voll von den ewigen politischen Debatten über eine Entlastungsstraße. Sie wollen endlich eine Entscheidung über die Ost-Tangente (TVO). So machten viele Anwohner an der Köpenicker Straße ihrem Ärger bei der Einwohnerversammlung am Montag Luft. Der Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) hatte die Biesdorfer zu einer Diskussionsrunde mit dem SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzenden im Abgeordnetenhaus, Michael Müller, eingeladen.

Täglich rollen etwa 23 000 Fahrzeuge von Nord nach Süd auf der Köpenicker Straße. Das ist für diese Straße eindeutig zu viel. Die Zahl wird sich verdoppeln, wenn der Flughafen fertig ist. Der VDGN fordert mehr Lebensqualität für die Bewohner im größten Berliner Siedlungsgebiet. Der Präsident des VDGN, Peter Ohm, verwies darauf, dass der Durchgangsverkehr aus dem Siedlungsgebiet herausgezogen werden soll und die Gewerbegebiete im Norden von Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf mit Adl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.