Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schöne neue Arbeitswelt

Kommentar von Fabian Lambeck

Ein Blick auf die Stellenangebote privater Jobvermittler reicht, um zu sehen, dass Hartz IV die deutsche Arbeitswelt grundlegend verändert hat. Telefonverkäufer, Putzhilfe oder Bürokauffrau – sie alle sollen für weniger als 400 Euro pro Monat arbeiten. Da das natürlich nicht zum Leben reicht, richten sich diese Angebote vor allem an Hartz-IV-Betroffene, die in ihrer Verzweiflung zu diesem Strohhalm greifen. So erhalten sie die Grundsicherung vom Staat und ein Taschengeld vom Arbeitgeber.

Anders als die Hartz-IV-Vordenker von der SPD immer behaupteten, sind diese Jobs kein Sprungbrett in den ersten Arbeitsmarkt. Die meisten Minijobber bleiben dauerhaft im Hartz-IV-Bezug. Vor allem weil die Arbeitgeber gar nicht daran denken, diese für sie vorteilhaften Minijobs in Vollzeitstellen umzuwandeln. Willkommen in der schönen neuen Arbeitswelt, in der mittlerweile bereits 700 000 Menschen für einen Hungerlohn arbeiten! Das perfide System macht die Minijobber extrem erpressbar. So nutzen Arbeitgeber die Zwangslage ihrer Angestellten aus und lassen sie länger als vereinbart arbeiten. Stundenlöhne von 1,20 Euro sind so keine Seltenheit. Wer sich weigert, wird rausgeschmissen und erhält zudem eine Sperre vom Jobcenter: Es droht der Sturz ins Nichts.

Die schöne neue Arbeitswelt brachte eine Klasse von Subproletariern hervor, wie sie sich ein Arbeitgeber nur wünschen kann: Billig, erpressbar und leicht zu feuern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln