Werbung

Griechenland steht unter Schock

Drei Tote bei gewaltsamen Protesten gegen Sparprogramm der Regierung in Athen

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Machtvolle Gewerkschaftskundgebungen und ein Generalstreik, gewaltsame Zusammenstöße und drei Todesopfer – das waren die beiden Seiten der Protestaktionen am Mittwoch in Athen gegen das Sparprogramm der griechischen Regierung.

Der Tod dreier Menschen im Gebäude einer Athener Bank ist Sinnbild der griechischen Tragödie: Am Mittwoch fanden im Zuge eines weiteren Generalstreiks die massivsten und größten Proteste gegen die jüngsten Sparmaßnahmen statt, die EU und Internationaler Währungsfonds als Gegenleistung für die bereitgestellten Milliardenkredite von Griechenland gefordert hatten. Die Betroffenen wehrten sich damit gegen Lohnsenkungen und Steuererhöhungen. Doch angesichts der Toten brachen auch die Fernsehsender ihren Ausstand ab – auf allen griechischen Kanälen wurde über den tödlichen Zwischenfall berichtet. Zwei Frauen und ein Mann waren im ersten Stock über einer Filiale der Marfin-Bank in Athen an Rauchvergiftung gestorben. Das Institut war aus einer Demonstration heraus mit Brandsätzen angegriffen worden und brannte aus. Nach Bekanntwerden der Todesopfer lösten sich die Manifestationen auf; die Straßen im Stadtzentrum waren nahezu menschenleer.

Während die »offiziellen« Kundgebungen mit ausländischen Gewerkschaftsvertretern friedlich verliefen, war es aus dem zweiten Demonstrationszug heraus zu Ausschreitungen gekommen. Der Zug war von Basisgewerkschaften, Organisationen der außerparlamentarischen Linken und anarchistischen Gruppen organisiert worden. Neben den Brandsätzen auf die Marfin-Bank gab es weitere Gewaltaktionen: Bereits vor dem Parlament hatten sich ganze Blocks von Demonstranten Straßenschlachten mit der Polizei geliefert, Schaufenster wurden eingeworfen, Gebäude mit Molotowcocktails angegriffen.

Zum Generalstreik aufgerufen hatten die beiden Gewerkschaftsdachverbände GSEE (private Wirtschaft) und ADEDY (öffentlicher Dienst), auf deren Kundgebung Vertreter anderer europäischer Gewerkschaften ihre Solidarität mit dem Kampf der Lohnabhängigen in Griechenland bekundeten. »Ihr sollt für eine Krise bezahlen, die ihr nicht selbst verursacht habt«, rief Claus Matecki, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes. »Ihr kämpft auch für uns, euer Kampf ist auch unser Kampf.« Auch der Vorsitzende des Europäischen Gewerkschaftsbunds, John Monks, war in Athen: »Denkt daran, dies ist ein Kampf nicht nur gegen etwas, sondern auch für etwas: für ein anderes Griechenland, ein besseres, ein erfolgreiches Griechenland.« Auf der getrennt abgehaltenen Kundgebung der kommunistisch orientierten Gewerkschaftsfront PAME sprach Giorgos Perros davon, dass die Sparmaßnahmen nicht verhängt worden seien, um das Land zu retten, sondern »um das Staatsdefizit zu senken und um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Mit anderen Worten, um die Gewinne Weniger zu sichern.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen