Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nur Ruhe, es ist genug Geld da

Große Notenbanken senden gemeinsames Signal an die Finanzmärkte

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auf einmal ging es ganz schnell: Die Bundesbank, quasi die deutsche Außenstelle der Europäischen Zentralbank (EZB), begann am Montag mit dem Aufkauf von Staatsanleihen. Dieser Schritt, den die europäischen Notenbanker zuvor immer ausschlossen hatten, ist Teil umfangreicher geldpolitischer Maßnahmen, mit denen die Lage auf den Finanzmärkten wieder stabilisiert werden soll.

Aufgrund der umfangreichen Spekulationen gegen schwache Euroländer und der Unruhe am Markt bezüglich der Stabilität des Euro war zum Wochenende das Geld wieder knapp geworden. Insbesondere Banken aus Griechenland, aber auch aus Portugal und Spanien bekamen zuletzt Probleme, sich bei anderen Banken kurzfristig mit Liquidität zu versorgen, was zur Abwicklung des Alltagsgeschäftes nötig ist. Gleichzeitig hatte die Nachfrage nach Dollar wegen einer wahren Flucht aus ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.