Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Streitfrage: Eine geordnete Insolvenz als Ausweg aus der Griechenland-Krise?

Das Thema verfehlt

Von Heiner Flassbeck und Friederike Spiecker

Die Finanzkrise, die wir im Euroraum erleben, ist keine Griechenland-, sondern eine Krise der Europäischen Währungsunion (EWU). Ihre Ursache besteht nicht in erster Linie in der hohen Staatsverschuldung einzelner Mitgliedsstaaten der EWU, sondern in deren Auslandsverschuldung. Wäre ein hoher öffentlicher Schuldenstand ursächlich dafür, dass sich ein Land nicht an den internationalen Kapitalmärkten refinanzieren kann, müsste etwa Japan mit seinem Staatsschuldenstand von 200 Prozent relativ zur Wirtschaftsleistung längst der internationale Geldhahn abgedreht worden sein. Japan strotzt aber – ähnlich wie Deutschland oder China – vor im Ausland angelegtem Vermögen. Dass Japans Bürger eine große öffentliche Schuldenlast zu schultern haben, spielt für die internationale Bonität des Landes keine Rolle. Denn ein Land, das Überschüsse gegenüber dem Ausland erwirtschafte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.