Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Oidipous

Die Pläne des BE

Peter Steins Inszenierung von Sophokles' »Oidipous auf Kolonos« wird in der nächsten Spielzeit einer der Höhepunkte am Berliner Ensemble sein. Stein bringt den antiken Stoff mit Klaus Maria Brandauer in der Titelrolle auf die Bühne. Premiere wird am 25. August sein, wie BE-Intendant Claus Peymann am Mittwoch ankündigte. Die Inszenierung ist eine Koproduktion mit den Salzburger Festspielen. Auf der Bühne stehen neben Brandauer auch Jürgen Holtz, Roman Kaminski, Martin Seifert und Norbert Stöß. Stein und Brandauer wollen in Berlin auch beide Teile von Shakespeares »Heinrich IV.« auf die Bühne bringen. US-Regisseur Robert Wilson wird an der einstigen Brecht-Bühne in der nächsten Saison Wedekinds »Lulu« zeigen. Peymann selbst inszeniert Mark Ravenhills Stück »Shoot/Get Treasure/Repeat«. Im neuen Werk des britischen »Shoppen und Ficken«-Autors geht es um die Kollateralschäden der Kriege unserer Tage. Katharina Thalbach kehrt mit einer Inszenierung von Brechts »Im Dickicht der Städte« ans BE zurück. Auch Regiearbeiten von Thomas Langhoff, Martin Wuttke und Manfred Karge sind für die neue Spielzeit geplant. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln