Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Als die Bierbrauer gingen

Vor fast 90 Jahren war Schluss für die Königstadt-Brauerei / Stattdessen kamen viele Unternehmer

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Vor 15 Jahren schlossen sich Unternehmen in der alten Königstadtbrauerei zu einer Genossenschaft zusammen. Bier wird dort seit fast neun Jahrzehnten nicht mehr gebraut. Seitdem mieten sich kleine und mittlere Firmen in den Hallen ein und spiegeln die Epochen der Geschichte wider. Eine Spurensuche.

An der Schönhauser um 1905 Zeitgenössische Postkarte: Sammlung Klinkenberg

Manchmal sind es Randbemerkungen in der Geschichte, die Martin Albrecht stutzig machen: Dem Historiker fiel der Kugelschreiber fast aus der Hand, als er bei seinen Recherchen darauf stieß, dass auf dem Gelände der alten Königstadtbrauerei in Prenzlauer Berg zwischen 1926 und 1940 bald 20 Bauanträge für Tankstellen gestellt wurden. Es gab mehr als ein Dutzend Zapfsäulen auf dem Gewerbehof. Wenn nun das ganze Gelände kontaminiert wäre? Das hätte die Kosten für die Renovierung des Areals in die Höhe schießen lassen, und die Genossenschaft von kleinen und mittleren Betrieben, die den Gewerbehof in der Saarbrücker Straße vor sieben Jahren gekauft hat, vor ernste Probleme gestellt.

»Die meisten Tankstellen hatten jedoch nur eine Zapfsäule, in der zwischen Benzin und Diesel unterschieden werden konnte. Man musste den Sprit noch selbst pumpen«, erklärt Albrecht. Der Boden war nicht übermäßig verschmutzt, und die Genossenschaft konnte sich in d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.