Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wortgewaltig

William Hague / Als Tory-Chef gescheitert, versucht er sich als britischer Außenminister

  • Von Detlef D. Pries
  • Lesedauer: 2 Min.

Zwei Tage nach seiner Ernennung zum »Secretary of State for Foreign and Commonwealth Affairs« wird William Hague (49) heute in Washington mit Kollegin Hillary Clinton zusammenkommen. Der neue britische Außenminister strebt nach eigenen Worten »solide, aber nicht unterwürfige« Beziehungen zu den USA an. Kommt darin Distanz zur Politik Barack Obamas zum Ausdruck? Es heißt, der Stil George W. Bushs habe William Hague mehr gelegen. In der Unterstützung des Bush-Kriegs gegen Irak war sich der Konservative – seltener Fall – sogar mit Labour-Premier Tony Blair einig.

Der Sohn eines Limonadenherstellers aus Richmond in Yorkshire bekam von seiner Mutter zum 15. Geburtstag die Mitgliedschaft in der Tory-Partei geschenkt. Bei deren Kongress ein Jahr später soll er Margaret Thatcher durch eine flammende Rede beeindruckt haben. Nach dem Studium in Oxford zunächst als Unternehmensberater tätig, wurde Hague als 28-Jähriger 1989 ins Unterhaus gewählt und 1995 von Premier John Major zum Minister für Wales ernannt. Dort, in Wales, lernte er auch seine Frau Ffion Jenkins kennen, die Regierungsbeamtin war.

Majors Wahlabsturz 1997 bedeutete den Aufstieg für Hague: Er war der jüngste Vorsitzende der Konservativen Partei seit rund 200 Jahren – und wurde der erste reguläre Tory-Chef nach rund 80 Jahren, der nicht in Nr. 10 Downing Street einziehen durfte, den Sitz des Premierministers. Denn 2001 erlitt seine Partei ein weiteres Wahldebakel und Hague trat umgehend vom Vorsitz zurück.

In den folgenden Jahren verfasste er Politikerbiografien und hielt Konferenzreden, die ihn zum bestbezahlten Abgeordneten machten. Geschätztes Vermögen: 2,2 Millionen Pfund. Erst 2005, als David Cameron Chef der Konservativen wurde, rückte Hague als dessen Schattenaußenminister wieder auf die vordere Parlamentsbank. Auf seinen Rat hin zog Cameron die Tory-Abgeordneten im EU-Parlament aus der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) ab, denn Hagues Argwohn gegenüber »Europa« ist noch größer als der gegen Obama. In den jüngsten Koalitionsverhandlungen mit den Liberalen soll er sich zwar kompromissbereit gezeigt haben, doch sagt man, für seinen Traumjob tue Hague alles. Jetzt hat er ihn.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln