Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neues für Ältere

Sonntagsvorträge von alt-KLUG e.V. für über 50-Jährige

Sechs Prozent der über 50-Jährigen in den neuen Bundesländern gelten als arm, mit einer deutlichen Konzentration auf Arbeitslose, insbesondere alleinstehende Frauen. Als arm gilt in Deutschland, wer monatlich über weniger als 533 Euro netto verfügt. Hanna Haupt, Projektleiterin im Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum Berlin-Brandenburg, zeichnete ein ernüchterndes Bild der Einkommensentwicklung künftiger Rentner. Ihr Vortrag im Rahmen der Sonntagsvorlesungen von alt-KLUG e.V., der Akademie für höhere Semester, in der Krankenhauskirche in Wuhlegarten hatte den treffenden Titel »Altersarmut – politisch vorprogrammiert?«

Der im Oktober vergangenen Jahres gegründete Marzahn-Hellersdorfer Verein wendet sich mit einer breiten Palette von Themen an ein vorwiegend älteres Publikum. Die kostenfreie Vortragsreihe findet abwechselnd in der Krankenhauskirche am Brebacher Weg 15, dem Vivantes Klinikum Hellersdorf in der Myslowitzer Straße 45, der Hochschule am Alice-Salomon-Platz 5 oder dem Kulturforum Hellersdorf in der Carola-Neher-Straße 1 statt. Ihre Themen 2010 umfassen Gebiete wie Politik und Wirtschaft, Kultur und Philosophie, Kunst, Psychologie oder Medizin.

»Wir wenden uns vor allem an Menschen in der zweiten Lebenshälfte, die nie aufgehört haben, sich mit den unterschiedlichsten Sachgebieten zu befassen und die bereit sind, auch immer noch etwas Neues aufzunehmen«, sagt Brigitte Wiedemann, Geschäftsführerin von alt-KLUG e.V. Gerade in Marzahn-Hellersdorf wohnten viele kluge Menschen, die jetzt in Rente seien und noch etwas machen wollten. Manche von ihnen, darunter Ärzte, Apotheker, Sozialpädagogen, engagierten sich jetzt bei alt-KLUG. »Es war für uns eine tolle Erfahrung, dass wir mit unseren Vorhaben so viele ganz unterschiedliche Menschen angesprochen haben und so gut angenommen worden sind«, freut sich Brigitte Wiedemann.

Herbert Höhne vom Vorstand des Vereins ergänzt: »Wir schaffen Bildungsangebote für Menschen, die Freude an Bildung haben.« Alt-KLUG sei offen für Vorschläge und Initiativen und freue sich über jeden, der dabei mitmachen möchte, die Lust am Lernen zu wecken und neue Wissenshorizonte zu erschließen.

www.altklug-berlin.de; info@altklug-berlin.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln