• Linke Gedenkkultur

Den Frieden feiern

  • Von Rainer Holze
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Das hat es so noch nicht gegeben. Es war und ist in diesem Jahr unglaublich viel los, rund um den 8. Mai. Träger der vielfältigsten Gedenkkundgebungen, Tagungen und Festakte waren (bzw. sind) vor allem VVN-BdA sowie die Linkspartei nebst Stiftung.

Am Vorabend des Jahrestages der Befreiung hatte die Linksfraktion im Bundestag ins Theater an der Parkaue in Berlin geladen: »Den Frieden feiern.« Eine würdige Veranstaltung, die den Siegern gleichberechtigt Dank zollte und sie ausgiebig zu Wort kommen ließ. George Glass von der US-Botschaft erinnerte beispielhaft an den opferreichen Weg einer US-amerikanischen Einheit. Der Gesandte der französischen Botschaft Graham Paul würdigte die Überwindung der jahrzehntelangen »Erzfeindschaft« zwischen Frankreich und Deutschland nach 1945. Sein britischer Kolleg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 362 Wörter (2611 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.