Achterbahnfahrt in Madrid

Spanien: EU-Rettungspaket beflügelte die Aktienkurse nur kurzzeitig

  • Von Ralf Streck, Madrid
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Turbulente Tage an der Börse in Madrid: Das EU-Rettungspaket und die anhaltende Sorge um eine Zahlungsunfähigkeit Spaniens sorgen für eine wahre Achterbahnfahrt.

Die Angst, dass Spanien ein ähnliches Schicksal erleiden könnte wie Griechenland, ist an den Finanzmärkten noch nicht vorbei. Daran ändert weder der 750 Milliarden Euro schwere Rettungsschirm der EU etwas, noch die Kehrtwende der sozialistischen Regierung in Madrid, die nun auf einen harten Sparkurs setzt. Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero erklärte Mitte der Woche, wie er weitere 15 Milliarden Euro einsparen will, um das Haushaltsdefizit von derzeit 11,2 Prozent bis 2013 auf 3 Prozent zu senken. Hatte er bisher die Kürzung von Sozialleistungen ausgeschlossen, setzt er nun dort die Schere an. Staatsbedienstete sollen noch in diesem Jahr eine Lohnkürzung um fünf Prozent hinnehmen, danach werden die Gehälter ebenso eingefroren wie die Renten. Der so genannte »Babyscheck« in Höhe von 2500 Euro, mit der die Geburtenrate gehoben werden sollte, wird gestrichen. Mit der ersten Lohnkürzung seit dem Ende der Franco-Diktatur bricht d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 568 Wörter (3761 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.