Neue Freiheit in Ungarns Parlament

Rechtsradikale Propaganda im Hohen Haus

  • Von Gábor Kerényi, Budapest
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ungarns neu gewählte Nationalversammlung wurde Ende vergangener Woche vereidigt. Die Zeremonie lieferte einen Vorgeschmack auf kommende Ereignisse.

Es begann damit, dass die Fraktion des nun regierenden Bundes Junger Demokraten (FIDESZ) den offiziellen Bericht über die Parlamentswahlen nicht annahm. Damit blieben die neuen Herren ihrer populistischen Tradition treu und machten klar, dass alles, was die Vorgängerregierung unter Führung der Sozialisten (USP) in die Hand genommen hat, von vornherein falsch ist. Dass sie damit auch dem eigenen Wahlsieg, der ihnen eine Zweidrittelmehrheit im Parlament beschert hat, die Bestätigung entzogen, fiel den neuen Herren offenbar nicht auf.

Dies blieb indes nicht die einzige Merkwürdigkeit. Der Chef der rechtsradikalen Partei Jobbik (Rechtere-Bessere) erschien in der Uniform seiner verbotenen Privatparteiarmee, der Ungarischen Garde, zur Parlamentseröffnung. Er hatte dies schon Wochen vorher angekündigt, und ebenso lange hatten die geistigen Eliten des Landes darüber diskutiert, was in diesem Fall zu tun sei. Viele ahnten, dass Gábor Vona mit d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 630 Wörter (4088 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.