Werbung

Negativpreis geht an PVC-Konzern

Taipeh (ND). Die globalisierungskritische Stiftung ethecon hat am Mittwoch ihren Negativpreis, den »Black Planet Award 2009« an den Plastikkonzern Formosa Plastic Group (FPG) verliehen. Laut ethecon soll der Preis besonders die Besitzerfamilie Wang, Geschäftsführer Lee Chih-tsuen und das FPG-Management an den Pranger stellen. Sie seien »in herausragender Weise mitverantwortlich« für die Zerstörung der Erde.

FPG ist einer der weltgrößten Produzenten von PVC. Der Kunststoff wird unter anderem für schwere Gesundheitsrisiken wie Krebs, Gefäßerkrankungen und Durchblutungsstörungen sowie für Fehlgeburten und Geburtsfehler verantwortlich gemacht. Ethecon kritisiert auch den »skandalösen Umgang mit Umwelt- und Gesundheitsschutz« der FPG.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!