Werbung
  • Politik
  • 19. Ordentlicher DGB-Bundeskongress in Berlin

»Wir machen jetzt einfach«

Interview mit Christian Beck, Bundesjugendsekretär der IG Bauen, Agrar, Umwelt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der 25-Jährige Christian Beck ist Bundesjugendsekretär der IG Bauen, Agrar, Umwelt.
Der 25-Jährige Christian Beck ist Bundesjugendsekretär der IG Bauen, Agrar, Umwelt.

ND: Sie haben am Montag an Michael Sommers Grundsatzrede kritisiert, dass sie sehr wenig über die junge Generation gehört haben. Was hat ihnen denn gefehlt?
Beck: Wie schaffen wir mehr Ausbildungsplätze, und wie eine gute Ausbildung, wie regeln wir die Übernahme? Zum anderen hat mir die Frage gefehlt, welche Perspektive junge Menschen in diesem Land haben, was wir als Gewerkschaften tun, um eine Perspektive für sie mit zu schaffen.

Und was sollte der DGB tun?
Die Gewerkschaften sollten eine Debatte darüber starten, wo es in diesem Land hingehen soll. Das kann nur der DGB als Dachverband initiieren. Ich glaube, dass wir im Jugendbereich einen guten Ansatz haben, aber wir dürfen bei der Jugend nicht aufhören. Die Krise ist irgendwann vorbei. Dann kommt die Frage, wie es weitergeht. Das müssen wir beantworten, sonst machen wir uns unglaubwürdig. Die Gewerkschaftsbewegung war immer dann am stärksten, wenn sie für klare Positionen stand, mit einem Ziel, wo es hingehen kann.

Sie haben auch davon gesprochen, klare Kante zeigen – und jetzt doch wieder nur Debatte?
Wir brauchen die Debatte am Anfang. Es bringt ja nichts, jetzt »Voran!« zu schreien und durch die Mauern zu brechen. Dann stehen wir da und fragen uns »Und jetzt?« Es muss ja auch wer mitgehen. Wir sollten einige Konflikte schärfer austragen, als wir es derzeit tun. Aber es ist viel schwerer und langwieriger, Vertrauen aufzubauen und den Leuten auch die Angst zu nehmen, als loszulegen. Wir müssen zu den Leuten hin, ihre Themen vor Ort, im Betrieb aufgreifen und aus diesen Themen die Leitlinien unserer Politik schaffen.

Wäre der politische Streik ein Mittel, um Konflikte schärfer auszutragen?
Ja, aber um gegen die Rente mit 67 zu streiken, brauche ich doch keinen Beschluss, dass das politisch ist. Unsere Kolleginnen und Kollegen in Frankreich, Italien und Griechenland warten ja auch nicht, sondern machen.

Im Gesetz könnte es aber helfen, Schadenersatzforderungen nach dem Streik zu verhindern.
Man muss doch nicht zu allem eine Gesetzesinitiative machen. Jede der im Bundestag vertretenen Parteien hat bewiesen, dass sie, wenn an der Regierung, zu irgendwelchen sozialen Schweinereien fähig ist. Wir haben im Moment von Staat und Parteien nicht allzu viel zu erwarten. Gewerkschaften sind, waren und bleiben Kampforganisationen und keine Debattierklubs. Es ist an der Zeit, dass wir mit der Jammerei aufhören und sagen, wir machen jetzt einfach. Statt mit eigenen Sachzwängen zu argumentieren, müssen wir Sachzwänge für die Arbeitgeber schaffen.

Fragen: Jörg Meyer

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen