Werbung

Schlechte Hygiene, falsche Medikamente

Institut für Pflegeforschung legte alarmierende Studie über Pflegemängel in Krankenhäusern vor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Pflege ist schlecht. Wie schlecht, belegt jetzt das aktuelle Pflegethermometer des unabhängigen Deutschen Institut für Pflegeforschung in Köln. Über 10 000 Schwestern und Pfleger in deutschen Krankenhäusern wurden befragt. Damit ist die Kölner Studie die größte zusammenhängende Befragung von Pflegekräften in Deutschland überhaupt.

Die Stimmung in der Kardiologie, Urologie, Gynäkologie und all den anderen Stationen der Kliniken im Land ist denkbar schlecht, denn die Arbeit wird immer mehr und das Personal immer weniger. Laut aktueller Studie wurden zwischen 1996 und 2008 etwa 50 000 Pflegekräftestellen in deutschen Krankenhäusern abgebaut. Im gleichen Zeitraum wurden allerdings 20 000 Ärzte eingestellt. »Wir fragen uns nur, wieso man die Pflege als einzige Berufsgruppe von dieser Therapieintensivierung entkoppelt hat«, sagt Michael Isfort vom Deutschen Institut für Pflegeforschung. Einerseits gebe es zwar immer mehr und besser ausgestattete Ärzte und Stationen, aber andererseits hapere es an der Grundversorgung. In deutschen Krankenhäusern wird oft nicht einmal mehr der Minimalstandard »satt und sauber« erreicht.

Eine Frage habe gelautet, wie oft es in den letzten sieben Arbeitstagen vorgekommen sei, dass verwirrte Patienten mit einer Demenz-Erkrankung ausreichend beobachtet werden konnten, erklärt Isfort. Das war nur noch in 6,5 Prozent der Fälle möglich gewesen. »Beobachtungsmängel sind nicht mehr die Seltenheit, sondern die Regel«, erklärt Isfort. Die Beispiele lassen sich mühelos fortsetzen: Nur noch etwas mehr als 11 Prozent der Pflegenden können sich um die Mobilisierung ihrer Patienten kümmern. Bei dauerhafter Überstundenbelastung kommt es verstärkt zu Pannen und Defiziten: Händehygienemängel, Medikationsfehler, Mängel bei der Körper- und Mundpflege, schlechtere Versorgung bei der Nahrungsaufnahme, mangelnde psychosoziale Versorgung. »Da geht es nicht nur darum, dass da keiner mehr zuhört, sondern wir haben einen tatsächlichen Pflegemangel in ganz zentralen Arbeitsbereichen, die durch die Pflegenden nicht mehr stabilisiert werden können«, fasst Isfort zusammen. Zudem wollen heute immer weniger junge Leute noch Krankenschwester oder Pfleger werden. Die Belastung ist zu groß und der Lohn zu gering. Zudem gebe es so gut wie keine Bemühungen, ältere und berufserfahrene Pflegekräfte im Krankenhaus zu halten, obwohl dies dringend notwendig wäre. Immer weniger Schwestern und Pfleger rechnen überhaupt noch damit, in ihrem Beruf das Rentenalter erreichen zu können. Vorstellbar sei das höchstens mit einem verminderten Stundenumfang.

Kaum Wirkung zeigt dagegen das von der ehemaligen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) aufgelegte Sonderprogramm, 17 000 neue Pflegekräfte einzustellen. Der Pflegearbeitsmarkt ist wie leer gefegt. Man habe Anfang des Jahres gerade einmal 5700 als Arbeit suchend gemeldete Pflegekräfte in Deutschland gezählt, was faktisch Vollbeschäftigung bedeute. »Wir sehen im ambulanten Bereich und in der Altenpflege einen massiven Bedarf, aber keine Ressourcen. Woher sollen die 17 000 Beschäftigten denn kommen?«, fragt Isfort.

Vor diesem Hintergrund könnten die heutigen Schwestern und Pfleger durchaus bessere Bedingungen und Arbeitslöhne für sich fordern. Doch ein Grund für die jetzige Misere liegt wohl auch darin, dass anders als die Ärzte Pflegekräfte in Deutschland schlecht organisiert sind. Sie streiken erheblich seltener und haben in den letzten Jahren kaum Arbeitserleichterungen durchsetzen können. Wenn aber möglichst viele Patienten das Krankenhaus wieder heil und gesund verlassen sollen, ist dringender Handlungsbedarf gegeben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen