Doping: Landis belastet Armstrong

Der mehrfach ertappte US-Radprofi gesteht jahrelanges Doping

  • Von Tobias Goerke, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Floyd Landis (Foto: dpa) hat mit seinem Dopinggeständnis den Radsport in eine neue Krise gestürzt und dabei auch Superstar Lance Armstrong schwer belastet. Landis gab im US-Internetportal »ESPN.com« zu, über die längste Zeit seiner Karriere verbotene Mittel genommen zu haben – auch bei seinem Tour-Sieg 2006, der ihm aufgrund eines positiven Testosteron-Tests aberkannt wurde.

»Ich will ein reines Gewissen«, sagte der 34-Jährige, der seine Enthüllungen in den vergangenen Wochen dem US-Radsportverband und dem Weltverband UCI mitgeteilt hat. Im Laufe seiner Karriere habe er unter anderem auf EPO, Testosteron, Wachstumshormone und Blut-Transfusionen zurückgegriffen. Mit detaillierten Schilderungen über die geheime Lagerung von Blutkonserven in seinem Ex-Team US Postal brachte Landis laut der Tageszeitung »Wall Street Journal« auch seine früheren Mannschaftskollegen Arm...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 416 Wörter (2843 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.