Werbung

UEFA ermittelt

Hat der ungarische Meister manipuliert?

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die UEFA hat bestätigt, beim ungarischen Fußballmeister VSC Debrecen wegen Manipulationsverdachts zu ermitteln. Im Visier steht nach Angaben von VSC-Sportdirektor Csaba Bartha die 3:4- Heimniederlage des VSC in der Champions-League-Vorrunde gegen den AC Florenz. »Eine UEFA-Delegation war vergangene Woche in Budapest, um mit Spielern des Vereins zu sprechen, die in eine mögliche Spielmanipulation involviert sein könnten«, sagte UEFA-Sprecher Robert Faulkner. Nähere Angaben wollte Faulkner nicht machen.

Wenige Stunden vor der Bestätigung durch die UEFA hatte Sportdirektor Bartha von dem Besuch bereits berichtet. Er sagte dem Internetportal nemzetisport.hu: »Offizielle der UEFA-Disziplinarkommission haben acht unserer Spieler befragt.«

Im heimischen Ferenc-Puskas-Stadion hatte der ungarische Meister Debrecen im Oktober 2009 mit 3:4 gegen den AC Florenz verloren. Laut ARD-Politikmagazin »FAKT« soll die UEFA auch weitere Partien von Debrecen untersuchen. Am Mittwoch hatte »FAKT« Recherchen veröffentlicht, denen zufolge neben den acht Spielern auch ein Spielerberater verdächtigt wird. Er hat mehrere VSC-Spieler unter Vertrag. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen